[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8

George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via

„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen.
George geht in die Grundschule und fühlt sich schon immer unwohl in ihrem Körper. Heimlich liest sie Magazine für Mädchen und übt die Sprechrolle einer weiblichen Figur für das Theaterstück, das die Klasse aufführen wird. Bis sie sich traut, die Rolle mit ihrer besten Freundin Kelly zu üben. Und bis sie sich traut, Kelly ihr Geheimnis anzuvertrauen – die sie darin bestärkt, zu sich zu stehen. 

Das Buch ist kurz und im Grunde sehr simpel, macht aber vieles richtig und bleibt gerade deshalb noch lange im Gedächtnis. Die Tatsache, dass Alex Gino selbst genderqueer ist und als Betroffene*r darüber schreibt, macht es zu einem ganz besonderen Buch. Ein Buch, das Kindern, die trans sind, Mut machen soll und das zumindest mir als außenstehende Person sehr gut gefallen hat. 

Hier und da wird durch vermeintliche Banalitäten verdeutlicht, wie viel Druck unsere Gesellschaft schon kleinen Menschen macht, sich den Genitalien entsprechend zu verhalten. In der Grundschule werden regelmäßig Schlangen gebildet – eine mit den Mädchen, eine mit den Jungen. Für George / Melissa ist es ein unbeschreibliches Hochgefühl, als sie die Damentoiletten benutzen kann – für uns selbstverständlich, für Menschen, die trans sind, nicht. 

„George“ schafft es auf wenigen Seiten, zu vermitteln, welchen Druck und welche Ängste trans Kinder spüren können, einfach weil zunächst nicht damit gerechnet wird, dass auch Kinder schon wissen können, wer sie sind und was sie wollen. Dass es hierbei nicht um Sexualität, sondern Identität und Dasein geht, wird ebenso gut deutlich wie die Relevanz von Menschen, die verstehen und unterstützen. 

Es wäre wohl leider unrealistisch, würde für Melissa alles sofort gut gehen. Und es wird viele Kinder da draußen geben, denen es genauso geht. Deshalb ist „George“ so wichtig – für alle Leser*innen, alle Kinder eingeschlossen. Es vermittelt: Sei du selbst. Du bist gut so, wie du bist. Du verdienst, dich gut zu fühlen. Und all das mit einer so simplen, kindgerechten Sprache, die dennoch so viel transportiert. 

Mein einziger Kritikpunkt bezieht sich auf die Übersetzung des Fischer-Verlags, an der ein Schwarzer Lehrer auf S. 119 als „Farbiger“ bezeichnet wird. Ich würde mir wünschen, dass das in den nächsten Auflagen geändert wird. Im Englischen heißt es auch „Black man“, nicht „coloured“.

„George“ ist ein fantastisches kleines Buch über ein Mädchen, das als Junge gelesen wird. Es richtet sich primär an Kinder, ich persönlich empfehle es aber allen. Es zeigt, wie wichtig es ist, Kinder ernst zu nehmen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sie selbst zu sein. Es zeigt auch, mit wie vielen vorgefertigten Schablonen wir als Gesellschaft eigentlich darauf warten, dass sich die Kinder durchquetschen, um später „normal“ ihren Rollen nachzugehen. Man kann ganz vieles aus dem Buch mitnehmen – es aber auch einfach nur lesen und sich unterhalten fühlen. Denn bei aller Ernsthaftigkeit ist „George“ sehr locker und leicht zu lesen und vermittelt ein gutes Gefühl. Es könnte eben alles auch einfach sein. Dafür gibt es von mir 5 von 5 Sternen!

Kommentare

  1. Ich freu mich auch sehr auf dieses Buch:)

    AntwortenLöschen
  2. Eine wirklich, wirklich tolle Rezension!
    Ich denke, das Buch wird jetzt definitiv auf meine Wunschliste wandern.


    Herzallerliebst,
    Sarah <3


    www.sarah-liest.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezension! Ich finde es toll, dass das Thema schon in einem Kinderbuch thematisiert wird und möchte es deshalb unbedingt lesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das fand ich auch so super! Muss es viel häufiger geben. :)

      Löschen
  4. Hallo liebe Elif,

    eine wirklich schöne und gelungene Rezension.
    George ist jetzt gerade nicht nur auf die Wunschliste gewandert, sondern sofort bestellt worden :)
    Ich bin sehr gespannt!

    Viele liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yay, das freut mich total! Bin gespannt, ob es dir auch so gut gefällt <3

      Löschen
  5. Liebe Elif,

    als ich die Anfänge deiner Rezension gelesen habe, bin ich gestolpert. Ich dachte mir: Huch! Ich hätte jetzt bei dem Namen George auch an einen Jungen gedacht. Gibts diesen Namen auch für Mädchen?
    Ich finde du hast diesen Anfang deiner Rezension sehr gut geschrieben. Als Leser wird man sofort wachgerüttelt. Mit den folgenden Worten ist man dann also auch gleich richtig drin im Thema.
    Mit deinen Worten hast du mich so neugierig auf die Geschichte gemacht.
    Vielen Dank für diese wundervolle Buchvorstellung :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja,
      das freut mich total, danke dir! :)
      Liebe Grüße,
      Elif

      Löschen