Direkt zum Hauptbereich

[Behind The Screens] Goodbye, Mai

Seit langem schon verfolge ich auf diversen Blogs die Behind The Screens-Beiträge - ins Leben gerufen von Annabelle von Stehlblueten und Philip von Book Walk und momentan übernommen von meiner lieben Bücherkrähe / Mareike. 
Weil ich so unregelmäßig blogge, hat es sich bislang nie angeboten, mitzumachen - heute habe ich aber spontan Lust bekommen und schaue einfach mal, ob ich das ab und an beibehalte oder es bei diesem einen Mal bleibt. Im Grunde geht es darum, von seiner Woche zu berichten und sich dafür an ein paar Fragen entlangzuhangeln. 

Wie war deine Woche? 

In Sachen Blog relativ produktiv, aber das, was ich eigentlich tun sollte - die Bücher für meine Masterarbeit durcharbeiten - habe ich nicht gemacht. Ich bin total raus aus meinem Trott und sollte mir wieder angewöhnen, in der Woche täglich in die Unibibliothek zu fahren. Zu Hause mache ich ja doch nichts. 

Außerdem hatte ich diese Woche meinen 24. Geburtstag und freue mich schon darauf, euch im Monatsrückblick meine neuen Bücherschätze vorzustellen. Wen es vorher schon interessiert, der wird auf Instagram fündig. 

In Sachen Büchern wurde ich begleitet von Water & Air (die Rezension findet ihr hier), George von Alex Gino und Three Daughters of Eve von Elif Shafak. Bei letzterem bin ich noch weit am Anfang, aber ich bin jetzt schon überzeugt, dass es ein Highlight wird - der Schreibstil ist einfach so, so gut. 


Wo ist dein liebster Leseort?

Im Moment definitiv im Garten auf der Hollywoodschaukel. Aber ich lese auch sehr gerne im Bett - wobei ich da meist einschlafe. 

Was war dein Wochenhighlight? 
Ein paar Stunden meines Geburtstages habe ich mit meinem Freund im Park verbracht. Wir haben die Natur genossen, tolle Hunde angehimmelt, Beeren gegessen, Limo getrunken, Musik gehört, Badminton gespielt und es uns in der Sonne gut gehen lassen. Das war wunderschön. 


Song der Woche

Im Moment höre ich Sabrina Claudio unheimlich gerne, obwohl R'n'B gar nicht mal meine Lieblingsrichtung ist. Aber ihre EP hat es mir sehr angetan, insbesondere "Too Much, Too Late" und "Confidently Lost".


Sommergetränke? 

Und weil Mareike diese Woche ihre liebsten Sommergetränke eingebaut hat, ziehe ich mal mit. Ich trinke im Sommer am liebsten Limos, die richtig zitronigen, wobei mir die aus dem Supermarkt oft zu süß sind. Letztens hab ich allerdings was Neues entdeckt - 7up Lemon Lemon. Wunderbar sauer und wenig süß. Ähnlich wie Fritz Zitrone, super lecker. Ansonsten trinke ich auch Ayran sehr gerne und kann es nur allen empfehlen, die im Sommer mit Kreislaufproblemen zu kämpfen haben. Ein bisschen Naturjoghurt, Wasser, Salz - et voilà. Mein größtes Guilty Pleasure in Sachen Sommergetränke ist wohl Eistee Cola. Lidl hat es grad wieder in Tetrapacks im Angebot. *hust* Allgemein trinke ich das ganze süße Zeug viel zu gerne. 

Das war's mit dem Behind The Screens. Ich fänd's super, wenn ihr mir mitteilen würdet, wie ihr das Format auf meinem Blog findet. Sollte ich das öfter machen, ist das überhaupt interessant? 
Habt noch einen schönen Sonntag, ihr Lieben. 

Kommentare

  1. Was für eine Frage, natürlich ist es interessant, was du zu berichten hast ^_^

    7Up Lemon Lemon könnte ich mal probieren, wobei mir Fritz Zitrone ja auch schon zu süß ist... ich werde berichten, wehe, es ist nicht gut :D Auf deine Hollywoodschaukel bin ich jetzt übrigens neidisch.

    Hab eine zauberhafte Woche,
    Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fürchte, das wäre dir dann auch zu süß :D
      <3

      Löschen
  2. Hey meine Liebe :)
    Ich fand den Beitrag wirklich schön :) wäre auch für mich eine Überlegung wert. Hat jedenfalls Spaß gemacht zu lesen! Also behalte es ruhig bei, wenn du es zeitlich schaffst.
    Schön, dass du an deinem Geburtstag schöne Stunden hattest :) ich bin auf deine Buchgeschenke gespannt.
    :* :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Ich kann mir das bei dir auch gut vorstellen. :)
      Jaa, das wird ein mächtiger Haufen für meine Verhältnisse. :D Gut, dass mein SuB (noch) keinen Namen hat und sich nicht beschweren kann.. :D

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…