Direkt zum Hauptbereich

[Entdeckt] Trans-Themen in Büchern (Transgender, Transsexualität)

Im Zuge des gestrigen Transgender Day of Visibility hatte ich auf Twitter mal rumgefragt, welche Bücher sie dazu kennen. Hier seht ihr das Gepräch und die Vorschläge/Vorschlagenden: *klick*


Seit jeher bin ich der Meinung, dass insbesondere Romane dazu einladen, sich auf ein unbekanntes oder wenig bekanntes Thema einzulassen, Empathie zu entwickeln, zu verstehen, zu reflektieren und neues Wissen mitzunehmen, ohne, dass man das Gefühl hat, in einem trockenen Sinne belehrt worden zu sein. Bücher eignen sich hervorragend dazu, den Horizont zu erweitern. 
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich mich im Moment an kein gelesenes Buch erinnere, das sich mit dem Thema Trans auseinandersetzt. (Ich schreibe "Trans", weil sich nicht jede*r als transgender oder transsexuell identifiziert. Für einen knappen Überblick zu den Begrifflichkeiten könnt ihr hier *klick* vorbeischauen. Dort wird auch erklärt, warum Formulierungen wie "war früher ein Junge" oder "im falschen Körper geboren" nicht zutreffend sind.)

Jedenfalls möchte ich einige der Vorschläge mit euch teilen und euch (und mich) dazu animieren, mehr über Trans-Themen zu lesen. Es gibt noch lange nicht genug Bücher darüber, aber einige spannende Titel ließen sich trotzdem auftreiben. Ich beginne mit den Büchern, die Own Voices sind - das heißt, von Personen geschrieben, die selbst trans sind. 

Own Voices

George - Alex Gino
"George" ist ein Kinderbuch über ein Mädchen, das als Junge gelesen wird. Mehr wird in der Inhaltsangabe gar nicht verraten, allerdings finde ich allein schon die Tatsache, dass das Thema in einer kindlichen Art und Weise aufgegriffen wird, sehr cool. Ich werde es bald lesen und freue mich schon drauf.
Auf Deutsch ist es auch schon erschienen, im Fischer-Verlag.

Peter Darling - Austin Chant
Peter Darling ist eine Neuerzählung von Peter Pan, in der Peter merkt, dass er sich nicht mit dem ihm zugeschriebenen Geschlecht identifiziert. Gleichzeitig reist er zurück nach Nimmerland und weiß nicht mehr, wer Freund und wer Feind ist.

If I Was Your Girl - Meredith Russo
*klick*
Amanda hat die Schule gewechselt, um einen Neuanfang zu machen - als Amanda. Sie verheimlicht, dass sie mal Andrew hieß und versucht, unauffällig zu bleiben. Bis sie sich verliebt.

Redefining Realness - Janet Mock
Redefining Realness ist das einzige Sachbuch der Liste. Janet Mock erzählt von ihrem Leben und unter anderem auch von ihren Erfahrungen als trans Frau.


Weitere Titel

The Art of Being Normal - Lisa Williamson
(dt.: Zusammen werden wir leuchten )
"Es ist Davids vierzehnter Geburtstag und als er die Kerzen ausbläst, ist sein sehnlichster Wunsch … ein Mädchen zu sein. Das seinen Eltern zu beichten, steht auf seiner To-do-Liste für den Sommer – gaaaanz unten.
Bisher wissen nur seine Freunde Essie und Felix Bescheid, die bedingungslos zu ihm halten und mit denen er jede Peinlichkeit weglachen kann. Aber wird David jemals als Mädchen leben können? Und warum fasziniert ihn der geheimnisvolle Neue in der Schule so sehr?" (via)

When The Moon Was Ours - Anna-Marie McLemore
Dieses Buch vermischt Realität und Fantasy (Magical Realism) und beschäftigt sich auf einer Metaebene mit dem Thema Trans. Ich bin mehr als angetan von der Idee, ich mag Magical Realism aber auch sehr gern. Die Autorin ist übrigens mit einem trans Mann zusammen - nicht direkt Own Voices, aber nah dran.

Golden Boy - Abigail Tarttelin
[CN R*pe]
Dieses Buch handelt von einem intersexuellen Protagonisten, der sexuell missbraucht wird. Es soll eine ganz außergewöhnliche Coming-of-Age-Story sein, allerdings mit einer großen Trigger Warnung.

Weitere Vorschläge:

(ist hier kostenlos verfügbar)







Beast - Brie Sprangler (Own Voices)


Kennt ihr weitere Bücher, die sich sensibel mit diesem Thema auseinandersetzen und die ihr empfehlen könnt?
Ich hoffe, in den Vorschlägen war etwas für euch dabei. Lasst mich gerne an euren Gedanken teilhaben. :)

Falls ihr selbst trans seid und euch an einem der Bücher oder von mir benutzten Begrifflichkeiten stört, lasst es mich gerne wissen. 

Kommentare

  1. Hallo liebe Elif,

    ich glaube ich werde dir auch gleich auch noch auf Twitter antworten. Aber ein Buch, dass ich auch sehr gelungen fand und sich um das Thema Transgender dreht ist "Zusammen werden wir leuchten". (:

    Liebe Grüße
    Jasi <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jasi,
      du warst ein bisschen zu schnell, der Post war noch in Bearbeitung :'D (ich habe ihn aus Versehen veröffentlicht) - jedenfalls ist das von dir vorgeschlagene Buch inzwischen mit drin, danke dir! :)

      Löschen
  2. Bisher habe ich nur von "Golden Boy" und "George" gehört, wobei mich "Golden Boy" von den beiden immer schon mehr interessiert hat. Gelesen habe ich aber tatsächlich noch gar keines der Bücher, dabei finde ich hören sich verdammt viele ziemlich interessant an! Ich mag vor allem den Titel "The art of being normal", impliziert ja irgendwie, dass das "Normalsein" einen zu hohen Stellenwert hat. Danke für die Liste, vielleicht werd ich da mal ab und zu mal zurückgreifen.

    Bei der Neuerzählung von Peter Pan tue ich mich aus verschiedenen Gründen irgendwie etwas schwer, aber hast du es schon gelesen?


    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die von dir genannten reizen mich auch sehr und werden bestimmt im Laufe der Zeit einziehen! :)

      Leider hab ich noch keins gelesen, die Neuerzählung eingeschlossen. Ich habe aber auch noch den originalen Klassiker da, den ich gern vorher lesen würde. Was genau stört dich denn?

      Liebe Grüße :)

      Löschen
  3. "Peter Darling" muss ich mit unbedingt noch zulegen, ebenso "When the Moon Was Ours"! ("Redefining Realness" sowieso.) Und "Beast" ... Zeit, Geld, wo seid ihr?
    Wenigstens "If I Was Your Girl" hab ich jetzt daheim - das war zwar beim Umzug zurück nach Deutschland mitgekommen, aber beim Umzug innerhalb Deutschlands bisher noch nicht. :(

    "Being Emily" von Rachel Gold wird mir auch immer mal empfohlen, aber bisher waren das Reaktionen von cis Lesenden, glaube ich.

    Ansonsten stolper ich hier und da immer mal über gutgemachte Charaktere - "Love in the Time of Global Warming" z.B., in dem der Love Interest dwe Proragonistin ein trans Junge ist. (Die Fortsetzung soll aber richtig mies und auch transphob sein, von daher ... ist das mit Vorsicht zu genießen.)
    Byron Kae aus "Prosperity" (Alexis Hall) ist auch ganz wunderbar. <3 Ist auch mal eine nicht-binäre Person, der Autor ist aber auch hier cis, wenn ich mich recht entsinne. (Dazu sei auch gesagt, dass BK im ersten Buch noch eher eine Nebenrolle hat, in der Fortsetzung mit vier Kurzgeschichten über die Charaktere sieht das erst anders aus. Das Buch geht auch ein bisschen in Richtung Erotik, das nur zur Warnung.)

    Beim Schreiben fiel mir gerade auch Laura Lam ein! Auch eine cis Autorin. In ihrer Micah-Grey-Reihe geht es um die intersexuelle Hauptfigur, der bei der Geburt das Gender "weiblich" zugeordnet werden soll und die später von zu Hause abhaut, sich männlich präsentiert und sich so einem Zirkus anschließt (ist Fantasy). Hab es vor Jahren gelesen und fand es bisweilen etwas binär, abe vor kurzem erschienen überarbeitete Ausgaben der Bücher.

    "Lizard Radio" wäre auch #ownvoices. (Und Middle Grade?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uhh, vielen Dank für deine weiteren Vorschläge! <3 Und generell ganz großes Dankeschön für deine Hilfe beim Sammeln. Meine Wunschliste ist jetzt auf jeden Fall ein gaaanzes Stück gewachsen und ich freue mich sehr auf die Bücher!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] "George" - Alex Gino

George - Alex Gino - Fischer KJB - 208 S. - 978-3-7373-4032-8
George ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse, liebt die Farbe Rosa und liest heimlich Mädchenzeitschriften, die sie vor ihrer Mutter und ihrem großen Bruder versteckt. Jeder denkt, dass George ein Junge ist. Fast verzweifelt sie daran. Denn sie ist ein Mädchen! Bisher hat sie sich noch nicht getraut, mit jemandem darüber zu sprechen. Noch nicht einmal ihre beste Freundin Kelly weiß davon. Aber dann wird in der Schule ein Theaterstück aufgeführt. Und George will die weibliche Hauptrolle spielen, um allen zu zeigen, wer sie ist. Als George und Kelly zusammen für die Aufführung proben, erzählt George Kelly ihr größtes Geheimnis. Kelly macht George Mut, zu sich selbst zu stehen. via
„George“ müsste eigentlich „Melissa“ heißen. Denn das ist der Name, den George für sich am schönsten findet – drückt er doch aus, dass sie ein Mädchen und kein Junge ist, wie alle zu wissen meinen. George geht in die Grundschule und fühlt si…

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…