Direkt zum Hauptbereich

[Monatsrückblick] Februar 2017

Mein Februar war im Vergleich zum Januar ziemlich lesereich - ein bisschen "Ferien" kann ich aus den "Semesterferien" (alias freie-Tage-zum-Hausarbeiten-schreiben) dann doch ziehen. :) 


Gut, zwei davon sind Graphic Novels und an "Die Hälfte der Sonne" hab ich schon vor dem Februar gelesen. Aber auch an "Ein wenig Leben" habe ich mich rangetraut und mindestens die Hälfte im Februar gelesen, was ja auch schon um die 500 Seiten sind. Nützt nichts, kommt trotzdem erst im März-Rückblick. :D Im Februar wurden beendet: 


Gott ist nicht schüchtern - Olga Grjasnowa (309 S.) [Rezension
★★★★☆ (4,5)

Persepolis - Marjane Satrapi (343 S.) 
★★★★☆

Die Hälfte der Sonne - Chimamanda Ngozi Adichie (640 S.) 
★★★☆☆

Adolf total - Walter Moers (271 S.) [Rezension
☆☆☆☆☆

Haarmann - Peer Meter & Isabel Kreitz (175 S.) 
★★★★☆

Bis auf "Adolf total" haben mir eigentlich alle Bücher ziemlich gut gefallen! Auch Neuzugänge gab es natürlich wieder: 


"Persepolis" habe ich, wie ihr seht, direkt verschlungen. Das wollte ich schon sehr lange lesen. "Gegen den Hass" gibt es derzeit bei der Bundeszentrale für politische Bildung für 4,50€, da musste ich auch zuschlagen. Und "Sense & Sensibility" in der Mr. Boddington-Ausgabe, nun, das hatte ich im März 2016 bestellt und es kam nach 11 Monaten dann tatsächlich an - ich hatte die Hoffnung schon lange aufgegeben. :D Jetzt fehlt mir nur noch die Rarität "Pride & Prejudice" in der Ausgabe, dann habe ich alle Exemplare zusammen. Das erweist sich allerdings als schwierige Jagd. 


Wie war euer Februar so? Seid ihr gut in den März gestartet? Ich muss sagen, den Klopper "Ein wenig Leben" beenden zu haben fühlt sich allein schon sehr nach einem Verdienst an. Ich bin demnach jetzt schon zufrieden mit dem Monat. :D In den nächsten Tagen erwartet euch noch die Rezension dazu, genauso wie zu "Die Hälfte der Sonne". Apropos Sonne - dieses Wochenende hat sie sich hier echt von der besten Seite gezeigt. Ich hoffe, das bleibt weiterhin so. <3 

Kommentare

  1. Hey Elif! Auf "Ein wenig Leben" freue ich mich auch schon sehr, ich muss es mir demnächst auch endlich zulegen ;) In den März hab ich nicht so toll gestartet, aber das wird schon. Wenn du magst, schau doch auf meinem Blog vorbei, ich habe dich für den Versatile Blogger Award nominiert, falls du mitmachen magst :)
    LG Charlotte

    AntwortenLöschen
  2. Ich find es toll, dass dir Persepolis gefallen hat. Wie fandest du den Zeichenstil?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ableismus und ableistische Sprache - warum wir "dumm" und "Idiot" vermeiden sollten

Der Post ist eigentlich schon grundsätzlich problematisch, weil ich als Nichtbetroffene über das Thema spreche. Ich bin mir dessen und der Tatsache, dass ich auf dem Gebiet keine Expertin bin, bewusst. Mein Anspruch ist auch nicht, alles in Bezug auf Ableismus abzudecken. Was mein Anspruch ist: Bloggerkolleg*innen zum kritischeren Lesen zu animieren und dafür ein paar Anhaltspunkte zu liefern. (Leider kenne ich keine deutsche Buchbloggerin, die als Betroffene auf die Problematik aufmerksam macht.) Zuletzt schrieb ich über Rassismus. Demnächst soll es um Intersektionalität gehen. Dafür ist es unabdingbar, Ableismus zu umreißen. Ich habe mich bemüht, möglichst auf betroffene Stimmen und Beiträge aufmerksam zu machen. Falls ich trotzdem scheitere, weist mich gerne darauf hin. Weil ich es aber richtig und wichtig finde, darüber zu reden, habe ich mich dagegen entschieden, den Post ganz sein zu lassen.

Mehr als ein Monat ist vergangen, seit wir über Rassismus geschnackt hatten. Die dort be…

[Rezension] "Unter Weißen" - Mohamed Amjahid

Unter Weißen. Was es heißt, privilegiert zu sein - Mohamed Amjahid - Hanser* - 188 S. - 16,00€ - ISBN: 978-3-446-25472-5 Über unbewusste Privilegien und versteckten Rassismus – auch in Deutschland – aus der Perspektive von einem, der täglich damit konfrontiert ist.
Wie erlebt jemand Deutschland, der dazugehört, aber für viele anders aussieht? Mohamed Amjahid, Sohn marokkanischer Gastarbeiter und als Journalist bei einer deutschen Zeitung unfreiwillig "Integrationsvorbild", wird täglich mit der Tatsache konfrontiert, dass er nicht-weiß ist. Er hält der weißen Mehrheitsgesellschaft den Spiegel vor und zeigt, dass sich diskriminierendes Verhalten und rassistische Vorurteile keineswegs bloß bei unverbesserlichen Rechten finden, sondern auch bei denen, die sich für aufgeklärt und tolerant halten. Pointiert und selbstironisch macht er deutlich, dass Rassismus viel mit Privilegien zu tun hat – gerade wenn man sich ihrer nicht bewusst ist. via

Bereits der Titel von Amjahids Buch &qu…